3. Konferenz der Nationalen Olympischen Akademien Europas steht bevor

DOA-Direktor Tobias Knoch bei der Konferenz an der Sporthochschule "Vassil Levski".

Seit mehreren Jahren forcieren die Nationalen Olympischen Akademien Europas unter der Federführung der Deutschen Olympischen Akademie (DOA) ihre Aktivitäten hin zu einer engeren Zusammenarbeit. Nach gemeinsamen Konferenzen in Eltville/ Deutschland (2012) und Baku/ Aserbaidschan (2015) steht im Juni die „3. Konferenz der Nationalen Olympischen Akademien Europas“ im bulgarischen Albena an. Zur Vorbereitung dieser Veranstaltung trafen DOA-Vorstandsmitglied Prof. Manfred Lämmer und DOA-Direktor Tobias Knoch ihre bulgarischen Kollegen Anfang April anlässlich einer Konferenz in Bulgariens Hauptstadt Sofia.

Die beiden Vertreter der Deutschen Olympischen Akademie tauschten sich unter anderem mit Beltscho Goranov, Generalsekräter des Nationalen Olympischen Komitees (NOK) Bulgariens, und Rumiana Dineva, Leiterin des Bereichs Internationales des NOK, über den Stand der Organisation sowie inhaltliche Planungen aus. Die Konferenz, die vom 7. bis 10. Juni in Albena stattfindet, bringt erneut führende Vertreter der Olympischen Akademien aus ganz Europa zusammen. Sie werden dort aktuelle Themen der Olympischen Bewegung diskutieren, von ihren jeweiligen Initiativen berichten und über das gemeinsame Ziel, eine europäische Dachorganisation zu gründen, beraten.

Prof. Manfred Lämmer, Prof. Pentscho Geschev, Tobias Knoch, Prof. Lozan Mitev (von links).

Im Rahmen der Reise nach Bulgarien vom 5. bis 7. April nahmen Prof. Manfred Lämmer und Tobias Knoch auch an einer pädagogischen Konferenz an der Nationalen Sportakademie „Vassil Levski“ teil. Die Veranstaltung an der Sporthochschule befasste sich mit dem Thema „Olympische Erziehung und Bildung im Schulbereich“. In seinem Eröffnungsvortrag sprach Prof. Lämmer zu aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen der Olympischen Bewegung, später stellte Tobias Knoch das Themenfeld der Olympischen Erziehung in Deutschland sowie die Aufgaben und Projekte der DOA vor.

„Die Konferenz in Albena wird ein wichtiger Meilenstein bei der Zusammenarbeit der Nationalen Olympischen Akademien Europas sein. Wir wollen dabei nicht nur von unseren jeweiligen Erfahrungen im Bereich der Olympischen Erziehung lernen, sondern auch unser Ziel einer gemeinsamen Dachorganisation weiter verfolgen“, so Tobias Knoch. „Deshalb unterstützen wir unsere bulgarischen Kollegen sehr gerne bei der Vorbereitung dieser Veranstaltung und freuen uns bereits auf das Zusammentreffen mit den Akademievertretern aus ganz Europa im Juni.“

 

Diese Website nutzt Cookies, um eine bestmögliche Funktionalität bieten zu können.
Mehr Infos.