Weitere Schulprojekte

In diesem Bereich werden Informationen über verschiedene Bildungsprogramme vorgestellt, bei denen die Deutsche Olympische Akademie (DOA) mitwirkt bzw. aktiv ist. Dazu gehören Kooperationen mit Bewegungsprogrammen und Lernplattformen sowie von der DOA unterstützte „olympische Sportfeste" in der Schule.

Olympia mal anders – In Ansbach

 schulprojekt-Olympia-mal-anders 1
Ein Mädchen der Sebastian-strobel-Schule wird durch einen Parcours für Nichtsehende geführt

Das diesjährige integrative, olympische Sportfest war in vielerlei Hinsicht ein voller Erfolg: Etwa 100 Jugendliche des Theresien-Gymnasiums Ansbach (ThG) und ca. 30 Schülerinnen und Schüler mit einer körperlichen und/oder geistigen Behinderung der Sebastian-Strobel-Schule aus Herrieden haben sich am 22. Juli 2015 am Sportplatz des ThG einen spannenden Wettkampf geliefert, bei dem es nicht nur ums Gewinnen ging. Nein, der Tag stand unter besonderen Sternen: Spaß, Integration, Fairplay und Gemeinschaft waren angesagt. Das Erlebnis begann genauso wie bei den Olympischen und Paralympischen Spielen mit einem Einzug verschiedener Nationen, die gegeneinander als Teams an elf Stationen antraten. Als Sieger ging letztendlich „Costa Rica" hervor.

Weiterlesen

„One School – One Country"

Ein „ausgezeichnetes" Schulprojekt der DOA

Wie in der jüngeren Vergangenenheit hat das Internationale Olympische Komitee (IOC) auch zu den kommenden Olympischen und Paralympischen Spielen von Sotschi eine Initiative für Schulen in Russland entwickelt. Ziel des Programmes ist es, einen interkulturellen Austausch zwischen den Schulen des Gastgeberlandes und Vertretern der teilnehmenden Nationen herzustellen.

Das Programm „One School – One Country" wurde vom Ministerium für Bildung und Wissenschaft der Russischen Föderation und dem Organisationskomitee Sotschi 2014 durchgeführt. 40 Nationale Olympische und Paralympische Komitees haben an diesem Projekt mitgewirkt, wobei die „Hauptakteure" des Programmes die russischen Schüler/-innen mit ihren Lehrkräften sowie deren Projektpartner, nämlich Athletinnen und Athleten aus verschiedenen Ländern sind.

Weiterlesen

  • 1
  • 2

Diese Website nutzt Cookies, um eine bestmögliche Funktionalität bieten zu können.
Mehr Infos.