Drei deutsche Hochschullehrer in Olympia

Pädagogen und Hochschullehrende aus aller Welt erhalten in diesem Jahr wieder die Möglichkeit, sich an der Geburtsstätte der Olympischen Spiele mit Gleichgesinnten über die Olympische Idee auszutauschen. Vom 25. Mai bis 1. Juni 2017 lädt die Internationale Olympische Akademie (IOA) zum zwölften Mal zur internationalen Session für Pädagoginnen und Pädagogen sowie Hochschullehrende nach Olympia/ Griechenland.

Die Teilnehmer finden in diesem Jahr unter dem zentralen Thema „Governance in Sport and the Olympic Movement“ an der 1961 gegründeten Akademie zusammen. Neben dem wissenschaftlichen Austausch steht die internationale Begegnung zwischen Dozenten verschiedenster Lehreinrichtungen im Vordergrund.

Die Deutsche Olympische Akademie (DOA) entsendet in diesem Jahr drei Teilnehmer nach Olympia: Prof. Stefan Chatrath (BiTS Hochschule Berlin), Norman Hänsler (Universität Mainz) und Markus Urbanowski (Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd).

„Alle drei Hochschullehrer forschen und arbeiten bereits aktiv im Themenfeld der Olympischen Bewegung und freuen sich auf neue Impulse für ihre Arbeit durch den Austausch mit Kollegen aus aller Welt“, so DOA-Direktor Tobias Knoch über die deutschen Vertreter bei der Session.

Prof. Stefan Chatrath forscht bereits seit mehreren Jahren zum Thema Governance im Sport und wird seine neugewonnenen Erkenntnisse aus Olympia in seine Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2017/18 einfließen lassen. Norman Hänsler beschäftigt sich in seiner Tätigkeit als Dozent mit den olympischen Werten und der Vermittlung dieser Werte an Studierende. Markus Urbanowski befasst sich in Theorie und Praxis damit, die Olympische Bewegung in Schulen erfahrbar zu machen.

 

Diese Website nutzt Cookies,
um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.

Mehr Informationen