DOA unterstützt Mainzer „Fallstudienwettbewerb“

Fallstudie-2009-kleinBereits zum vierten Mal unterstützte die DOA einen von Prof. Dr. Holger Preuß mit Studentinnen und Studenten des Schwerpunktes Sportökonomie am sportwissenschaftlichen Institut der Universität Mainz durchgeführten „Fallstudienwettbewerb", bei dem dieses Mal Konzepte für die Finanzierung eines Olympischen Jugendlagers erarbeitet und professionell präsentiert werden soll. Eine Aufgabe, der seitens der DOA schon insofern besonders großes Interesse entgegengebracht wurde, da sie sich mit eben dieser Herausforderung zur Zeit tatsächlich konfrontiert sieht.

Für die Austragung der Finalrunde der drei besten Gruppen hatte die DOA wie in den vergangenen Jahren ins Haus des Deutschen Sports nach Frankfurt am Main eingeladen. Dort erwartete die Studierenden eine fachkundige Jury, der neben Prof. Preuß die DOA-Vertreter Achim Bueble und Andreas Höfer, der DOSB-Pressesprecher Michael Schirp auch der Geschäftsführer der Agentur ProSport, Stefan Klos, also ein ausgewiesener Profi in Sachen Vermarktung angehörte. Schließlich war ProSport bereits verschiedentlich in die Bewerbungskampagnen für Olympische Spiele involviert und zeichnet auch verantwortlich für die Machbarkeitsstudie für die Münchner Bewerbung um die Ausrichtung der Winterspiele von 2018.

So mochte gerade das Lob aus seinem berufenen Munde für alle Präsentation die Beteiligten darüber hinwegtrösten, dass sie nicht mit einem olympischen Großauftrag, sondern nur mit einer DOA-Urkunde und einem Buchpräsent ausgezeichnet wurden.

Diese Website nutzt Cookies, um eine bestmögliche Funktionalität bieten zu können
(weitere Informationen).

Sie können sich entscheiden, ob in Ihrem Browser ein eindeutiger Webanalyse-Cookie abgelegt werden darf, um dem Betreiber der Website die Erfassung und Analyse verschiedener statistischer Daten zu ermöglichen. Wenn Sie sich dagegen entscheiden möchten, entfernen Sie den Haken in unserer Datenschutzerklärung unter Punkt „4.9 Matomo (ehemals Piwik)“ unter Punkt „4.9 Matomo (ehemals Piwik)“, um den Matomo-Deaktivierungs-Cookie in Ihrem Browser abzulegen.