Olympic Day

Jedes Jahr beteiligen sich mehr als 130 Länder am Olympic Day. Von Südafrika bis Norwegen, von Kanada bis Australien feiern damit Millionen Menschen die olympischen Werte. Der Olympic Day markiert den Gründungstag des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) am 23. Juni 1894. Alle Nationalen Olympischen Komitees sind durch das IOC dazu aufgerufen.

Das Besondere am Olympic Day: Er verbindet Sport und Bewegung mit den olympischen Werten. Unter dem Motto „Move" (Bewegen), „Learn" (Lernen) und „Discover" (Entdecken) können Menschen aller Altersgruppen ein breites Sportartenprogramm ausprobieren, Sportstars treffen, an Mitmach-Aktionen und vielen attraktiven Angeboten rund um die Faszination Olympia teilnehmen.

Ausrichter des Olympic Day in Deutschland ist die Deutsche Olympische Akademie (im Auftrag des DOSB).

Von Breakdance bis Taekwondo – Sportstars und Showacts beim Olympic Day

Sportstars im Gespräch 2018: Sanaa Koubaa-Schretzmair und Moritz Müller mit Moderator Kai Gemeinder (v.l.n.r.).

Am 26. Juni veranstaltet die Deutsche Olympische Akademie (DOA) zum sechsten Mal in Folge den Olympic Day im Kölner Rheinauhafen rund um das Deutsche Sport & Olympia Museum. Unter dem Motto „Move – Learn – Discover“ wartet auf die rund 4.000 angemeldeten Kinder und Jugendlichen ein sportlich-informatives Mitmachprogramm an 50 Stationen. Für besondere Momente sorgen auch in diesem Jahr wieder olympische und paralympische Sportstars, die ihre Sportarten vorstellen, von ihrem Werdegang berichten und sich den Fragen der jungen Teilnehmenden stellen. Außerdem wird es erstmals eine eigene Eventbühne geben, auf der zahlreiche Anbieter Sportdarbietungen und Mitmachangebote präsentieren.

Sieben sportliche Vorbilder des Team Deutschland und der Deutschen Paralympischen Mannschaft sind in Köln zu Gast: Ruderer Hannes Ocik (Silbermedaillengewinner Deutschland-Achter Olympische Spiele Rio 2016), Taekwondo-Kämpferin Helena Stanek (geb. Fromm, Bronzemedaillengewinnerin Olympische Spiele London 2012), Fechter Benedikt Wagner (Team-Weltmeister 2014 und Europameister 2015), Para Radsportlerin Annika Zeyen (Paralympics-Siegerin Rollstuhlbasketball London 2012) sowie die Leichtathleten Irmgard Bensuan (Silbermedaillengewinnerin über 100m, 200m und 400m Paralympics Rio 2016), Sylvia Schulz (U20-WM-Halbfinalistin) und Felix Streng (Paralympics-Sieger 4x100m-Staffel Rio 2016) werden Moderator Kai Gemeinder in unterschiedlichen Talk-Formaten Rede und Antwort stehen.

Daneben können sich die Kinder und Jugendlichen in diesem Jahr über zahlreiche Live-Vorführungen freuen: Unter Anleitung von Helena Stanek werden Athletinnen und Athleten des Taekwondo-Nationalkaders einen Showkampf absolvieren – beeindruckende Kicks und Sprünge sind dabei garantiert. Auch Säbelfechter Benedikt Wagner wird den Schülerinnen und Schülern sein Können unter Beweis stellen und dafür in einem Showgefecht die Klingen kreuzen. Die neu eingerichtete Bühne auf dem Vorplatz des Schokoladenmuseums wird zudem Schauplatz weiterer Vorführungen und Mitmachangebote sein: Unter anderem werden dort Profi-Breakdancer ihre Tricks zeigen und in ihre Sportart einführen, außerdem gibt es Zumba-Schnupperkurse.

„Dank der Athletinnen und Athleten können unsere Teilnehmenden jedes Jahr einmalige Momente beim Olympic Day erleben und den olympischen Spirit hautnah erfahren. Wir sind dem Team Deutschland und der Paralympischen Mannschaft daher für ihre langjährige Unterstützung sehr dankbar“, sagt Tobias Knoch, Direktor der DOA. „Wir sind außerdem stolz, dass wir in diesem Jahr erstmals unsere Sportstars und ihre Disziplinen sowie zahlreiche weitere Angebote auf einer eigenen Bühne präsentieren können. Hierfür gilt unser besonderer Dank unserem Premiumpartner EDEKA sowie dem Sportland NRW.“

Das Programm des Olympic Day 2019 kann hier abgerufen werden: Zum Programm-Download

Eine Übersicht über alle Kooperationspartner kann hier abgerufen werden: Zur Kooperationspartner-Liste

Diese Website nutzt Cookies, um eine bestmögliche Funktionalität bieten zu können
(weitere Informationen).

Sie können sich entscheiden, ob in Ihrem Browser ein eindeutiger Webanalyse-Cookie abgelegt werden darf, um dem Betreiber der Website die Erfassung und Analyse verschiedener statistischer Daten zu ermöglichen. Wenn Sie sich dagegen entscheiden möchten, entfernen Sie den Haken in unserer Datenschutzerklärung unter Punkt „4.9 Matomo (ehemals Piwik)“ unter Punkt „4.9 Matomo (ehemals Piwik)“, um den Matomo-Deaktivierungs-Cookie in Ihrem Browser abzulegen.