Werte erleben – Bildung erfahren

Im Fokus: Die DOA beim JTFO-Winterfinale

Andreas Stoch, Kultusminister von Baden-Württemberg, und Bürgermeister Jörg Frey im Kreise der Sportler/innen

Beim Winterfinale von Jugend trainiert für Olympia (JTFO) in Schonach (24. bis 28. Februar 2013) präsentierte sich die Deutsche Olympische Akademie (DOA) den Teilnehmern und Lehrern aus ganz Deutschland. Mithilfe eines Quiz, zwei Ausstellungen rund um die Faszination Olympia und einem Informationsstand lernten die Kinder wichtige Eckpfeiler der Olympischen Spiele kennen.

„Die Schüler sollen gemeinsam die Werte der Olympischen Bewegung erleben. Diese erfahren sie in den Wettkämpfen. Wir wollen mit unserem Angebot erklären, welche Grundlage die Werte haben und was es mit ihnen auf sich hat", sagte Ressortleiter Tobias Knoch, der mit seinem Mitarbeiterteam für die DOA vor Ort war.

Die Schüler nahmen dieses Angebot begeistert an. Akribisch, in Kleingruppen oder alleine, suchten sie an den Tafeln und Wänden der Ausstellung die richtigen Antworten auf die Quizfragen. Dabei wurden die Sportler zu Detektiven der Olympischen Geschichte, immerhin warteten tolle Gewinne auf die besten Teilnehmer. „Die Schüler können durch das Quiz eigenständig etwas über die Olympische Geschichte lernen. Das ist eine super Sache", sagte Referentin Anna Papadopoulos.

Für die DOA ist der größte Schulsportwettbewerb ein wichtiger Grundstein der „olympischen Bildung". Rund um die Wettkämpfe können Ziele, Werte und Geschichten der Olympischen Idee einfach und direkt vermittelt werden. „Für uns sind die Tage bei den jeweiligen Bundesfinals eine tolle Möglichkeit, mit den Schülern und Lehrern in Kontakt zu kommen und einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen", erklärte Knoch.

Abgerundet wurde das Winterfinale von der DOA-Actiontime, in deren Rahmen nicht nur die Hauptpreise des Olympiaquiz ausgelost, sondern erstmals alle Bundessieger in den verschiedenen Disziplinen und Demonstrationswettbewerben ausgezeichnet wurden. Die mehrfache Paralympicssiegerin Verena Bentele und Nachwuchsskispringer Tobias Löffler überreichten die Pokale an die Siegermannschaften. Beide standen während des Abends Moderator Kai Gemeinder Rede und Antwort. „Es ist toll, dass behinderte und nicht behinderte Sportler sich gegenseitig angefeuert haben. Jugend trainiert für Olympia und Jugend trainiert für Paralympics können besondere Werte vermitteln", sagte Bentele. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch Showeinlagen von der Tanzgruppe "Juvenile Maze" sowie den Turnartisten Encho Keryazov und dem Akrobatiktrio „Body Construction". Mit einer Disco endete das Winterfinale von Jugend trainiert für Olympia und Paralympics.

von Moritz Belmann

"Es herrscht tolle Wettkampfstimmung" (Schwarzwälder Bote, 27.02.2013)

"Eine Sportler-Gala der Superlative" (Bericht über die DOA-Actiontime, 28.02.2013)

"Strahlen um die Wette" (Bericht über das DOA-Olympiaquiz, 28.02.2013)

Fotoshow zur DOA-Actiontime (Facebook)

Deutsche Bahn-Video vom Winterfinale

  • Tanzformation

    Tanzformation "Juvenile Maze"

  • Übergabe des Hauptpreises vom Olympia-Quiz: Ski und Helm von Intersport

    Übergabe des Hauptpreises vom Olympia-Quiz: Ski und Helm von Intersport

  • Moderator Kai Gemeinder im Gespräch mit DOA-Direktor Dr. Andreas Höfer

    Moderator Kai Gemeinder im Gespräch mit DOA-Direktor Dr. Andreas Höfer

  • Wir für Deutschland: Gemeinder, Löffler, Bentele (v.l.)

    Wir für Deutschland: Gemeinder, Löffler, Bentele (v.l.)

  • Handstand-Künstler Encho Keryazov

    Handstand-Künstler Encho Keryazov

  • Akrobatik-Trio

    Akrobatik-Trio "Body Construction"

  • Tanzformation
  • Übergabe des Hauptpreises vom Olympia-Quiz: Ski und Helm von Intersport
  • Moderator Kai Gemeinder im Gespräch mit DOA-Direktor Dr. Andreas Höfer
  • Wir für Deutschland: Gemeinder, Löffler, Bentele (v.l.)
  • Handstand-Künstler Encho Keryazov
  • Akrobatik-Trio

Diese Website nutzt Cookies, um eine bestmögliche Funktionalität bieten zu können
(weitere Informationen).

Sie können sich entscheiden, ob in Ihrem Browser ein eindeutiger Webanalyse-Cookie abgelegt werden darf, um dem Betreiber der Website die Erfassung und Analyse verschiedener statistischer Daten zu ermöglichen. Wenn Sie sich dagegen entscheiden möchten, entfernen Sie den Haken in unserer Datenschutzerklärung unter Punkt „4.9 Matomo (ehemals Piwik)“ unter Punkt „4.9 Matomo (ehemals Piwik)“, um den Matomo-Deaktivierungs-Cookie in Ihrem Browser abzulegen.