Deutsches Olympisches Jugendlager (DOJL)

Der Deutsche Olympische Sportbund versteht die Durchführung von Jugendlagern aus Anlass und am Ort der Olympischen Spiele als eine wichtige Maßnahme im Sinne der Olympischen Idee und der Förderung des Sports.

40 bis 60 Nachwuchssportlerinnen und –sportler sowie junge Engagierte aus den Strukturen des Sports werden bei der zweiwöchigen Maßnahme von erfahrenen Betreuerinnen und Betreuern begleitet. Neben dem Besuch der Wettkämpfe wird den Jugendlichen ein vielfältiges Kultur-, Sport- und Seminarprogramm geboten.

Mit der Koordinierung der inhaltlichen und organisatorischen Aufgaben sind – jeweils unter wechselnder Federführung – die Deutsche Sportjugend und die Deutsche Olympische Akademie beauftragt.

DOJL zwischen Bildung und Natur

   

Am Ende der ersten Woche in Sotschi stand das Seminar- und Kulturprogramm im Fokus des Deutschen Olympischen Jugendlagers. Am Morgen erhielten die Jugendlichen interessante Informationen zu den Themenfeldern Engagementförderung, Interkulturelle Kommunikation und Doping-Prävention. Die Betreuer sowie Dominic Müser, der als Leiter der Abteilung Prävention der Nationalen Anti-Doping Agentur (NADA) den Workshop zum Thema Doping-Prävention ergänzte, leiteten die Seminare.

Lea Lieberich arbeitet schon im Ehrenamt. Als Jugendtrainerin und Jugendsprecherin übernimmt die Langläuferin im Kinder- und Jugendzirkus Bellissama Polaris wichtige Aufgaben. „Für mich ist Engagement eine freiwillige Arbeit, die einfach Spaß macht", sagte Lea. Im Workshop lernte sie vor allem neue Möglichkeiten kennen. Der Schwerpunkt lag dabei auf den vielen Facetten des Ehrenamts innerhalb der Deutschen Sportjugend (dsj). „Ich war mir der Möglichkeiten innerhalb der dsj, aber auch in den Fachverbänden gar nicht bewusst. Vor allem die J-Teams hören sich interessant an", fasste Lea den Workshop zusammen.

Weiterlesen

Jugendliche erleben Sportpolitik

 

Auch in Sotschi erfreut sich das Deutsche Olympische Jugendlager der Besuche von Vertretern aus der Politik. Bei Gesprächen in zwangloser Atmosphäre sind es aber nicht nur die Jugendlichen, die sich mit vielen Fragen an die Politiker wenden. Voller Neugier und interessiert an den Erfahrungen der Nachwuchssportler zeigten sich Michaela Engelmeier-Heite (SPD) und Katrin Kunert (Die LINKE), die sich als Vertreterinnen und Vertreter aus dem Sportausschuss des Deutschen Bundestages mit einer Teilnehmergruppe im Deutschen Haus am 8. Februar trafen. Beide hatten sich trotz einiger kritischer Stimmen auf den Weg in den Kaukasus gemacht, um vor Ort in den Austausch mit ansässigen Vertretern aus Politik und Kultur zu treten. „Es war uns einfach wichtig, dass wir uns ein eigenes Bild von den Gegebenheiten vor Ort machen können. Diese Chance wollten wir uns nicht entgehen lassen", sagte Engelmeier-Heite.

Weiterlesen

Diese Website nutzt Cookies, um eine bestmögliche Funktionalität bieten zu können
(weitere Informationen).

Sie können sich entscheiden, ob in Ihrem Browser ein eindeutiger Webanalyse-Cookie abgelegt werden darf, um dem Betreiber der Website die Erfassung und Analyse verschiedener statistischer Daten zu ermöglichen. Wenn Sie sich dagegen entscheiden möchten, entfernen Sie den Haken in unserer Datenschutzerklärung unter Punkt „4.9 Matomo (ehemals Piwik)“ unter Punkt „4.9 Matomo (ehemals Piwik)“, um den Matomo-Deaktivierungs-Cookie in Ihrem Browser abzulegen.