Die Internationale Olympische Akademie (IOA) ist das vom Internationalen Olympischen Komitee ( IOC) anerkannte Studienzentrum der Olympischen Bewegung. Die Akademie befindet sich in Olympia/Griechenland, in unmittelbarer Nähe des weltberühmten Zeusheiligtums und des Austragungsortes der Olympischen Spiele der Antike. Auf Initiative des Deutschen Carl Diem und des Griechen Jean Ketseas 1961 gegründet, begann die Akademie in bescheidenem, geradezu „spartanischem" Ambiente mit einem ersten Lehrgang für Studierende aus aller Welt. Seitdem stellt diese, jeweils einem spezifischen Thema gewidmete Veranstaltung mit etwa 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus mehr als 80 Ländern ein besonderes Markenzeichen der Akademiearbeit dar. Im Zuge eines sukzessiven Ausbaus der Anlage zu einem modernen Kongresszentrum erweiterte sich auch das Programmangebot. Neben Veranstaltungen für das Führungspersonal Nationaler Olympischer Akademien, für Pädagogen und Hochschullehrer oder einer Fortbildungsmaßnahme für Postgraduierte beherbergt die Akademie immer wieder auch Veranstaltungen externer Organisatoren.

Wie vielfältige Rückenmeldungen von Teilnehmerinnen und Teilnehmern unterschiedlicher Veranstaltungen belegen, beruht der Erfolg der traditionsreichen Einrichtung nicht nur auf anspruchsvollen Vorträgen und Diskussionen, sondern auch auf ihrer exponierten Lage im landschaftlich reizvollen Tal des Alpheios im Herzen der Peloponnes sowie der inspirierenden Atmosphäre der wunderbar gepflegten Anlage, die freilich durch die verheerenden Waldbrände des Jahres 2007 arg in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Die Deutsche Olympische Akademie ist einer von zur Zeit mehr als 130 nationalen Partnern der IOA, die unter anderem für die Auswahl und Vorbereitung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den verschiedenen IOA-Veranstaltungen verantwortlich zeichnet. Zudem führt die DOA, vormals das Kuratorium Olympische Akademie und Olympische Erziehung seit vielen Jahren eigene Veranstaltungen in Olympia durch, namentlich eine Fortbildungsmaßnahme für Lehrerinnen und Lehrer sowie ein sportwissenschaftliches Olympiaseminar für Studierende deutscher und ausländischer Universitäten.

Drucken

Drei in Olympia: IOA-Hauptsession 2014

am . Veröffentlicht in IOA

IOAYP2014Seit vielen Jahren ist die Deutsche Olympische Akademie (DOA) verantwortlich für die Auswahl, Vorbereitung und Entsendung der deutschen Vertreterinnen und Vertreter zu den Veranstaltungen an der Internationalen Olympischen Akademie in Olympia. Traditionell im Fokus steht hierbei die Hauptsession, die sich an „young participants" im Alter zwischen 20 und 35 Jahren richtet.

Die diesjährige, immerhin bereits 54. Ausgabe fand vom 15. bis zum 29. Juni statt und widmete sich dem zentralen Thema „Olympic Values: Respect for Diversity". Im Rahmen der zweiwöchigen Veranstaltung beschäftigten sich rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 87 Ländern mit Sinn- und Grundsatzfragen des olympischen Sports. Neben Vorlesungen von anerkannten Wissenschaftlern und Experten der Olympischen Bewegung, Workshops und Seminaren bestand die Hauptsession aus einem vielfältigen Sportprogramm sowie verschiedenen Kunst- und Literaturworkshops.

Drucken

Baku im Blick: Die European Youth Session 2014 in Olympia

am . Veröffentlicht in IOA

EuropeanYouthSessionAuf Einladung des Ministeriums für Jugend und Sport von Aserbaidschan und der Internationalen Olympischen Akademie (IOA) fand vom 4. - 11. August 2014 in Olympia (Griechenland) die „European Youth Session" statt. Thematisch widmete sich die Veranstaltung den Europäischen Spielen, die im Juni 2015 erstmalig in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku ausgetragen werden. Die Deutsche Olympische Akademie hatte ihren Referenten Tobias Bürger nach Griechenland entsandt.

Drucken

Für uns in Olympia: Caroline Meier

am . Veröffentlicht in IOA

Caro-YP2014„Meine Griechenlandreisen in der Kindheit, die Teilnahme am Sportwissenschaftlichen Olympiaseminar der DOA im letzten Jahr und meine Begeisterung für den Sport und die Sportgeschichte haben mir keine andere Wahl gelassen, als mich zu bewerben.

Schon die Vor-Tour wird sicher ein besonderes Highlight mit umfassenden Einblicken in die Antike, die Mythologie und die Kultur Griechenlands.

Die zwei Wochen in Olympia mit all den jungen Menschen aus der ganzen Welt werden mich und meine Sichtweise auf vieles, das mir heute selbstverständlich und normal erscheint, verändern.

Ich freue mich auf den „großen bunten Haufen" und die Dynamik so vieler begeisterter junger Menschen, die zumindest eines gemeinsam haben (sollten): die Begeisterung für den Sport und den Spaß an der (olympischen) Sache."

Drucken

12. Direktoren-Session an der IOA

am . Veröffentlicht in IOA

IOA Direktor 2014Vom 11. bis zum 18. Mai fand in Olympia (Griechenland) die 12. Session für Direktoren und Funktionäre der Nationalen Olympischen Komitees und Akademien statt. Die Deutsche Olympische Akademie (DOA) wurde durch Vorstandsmitglied Professor Dr. Manfred Lämmer vertreten, der vor Ort eine Diskussionsgruppe leitete und Kontakte zu ausländischen Kolleginnen und Kollegen vertiefte. An der Veranstaltung, die regelmäßig von der Internationalen Olympischen Akademie (IOA) ausgerichtet wird, nahmen über 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus annähernd 100 Nationen teil.

Drucken

Für uns in Olympia: Jan Tamm

am . Veröffentlicht in IOA

Jan-YP2014„Ich habe mich beworben, weil ich die Session for Young Participants als große Chance für mich begreife.

Eine Chance, viele Kulturen auf einmal kennen zu lernen.

Eine Chance, mich als angehender Lehrer weiter in der Olympischen Bewegung fortzubilden und mehr zu erfahren, als das, was man in Büchern liest.

Eine Chance auf ein Erlebnis an der Geburtsstätte der Olympischen Spiele, welches man nur schwer beschreiben kann, das einen aber schon vor der Fahrt erfasst.

Meine Vorfreude ist riesig, aber ich denke, dass diese Erwartungen nicht zu hoch gefasst sind."

Drucken

Für uns in Olympia: Maria Hamann

am . Veröffentlicht in IOA

Maria-YP2014„Ich habe die IOA-Ausschreibung auf der Seite des Deutschen Olympischen Sportbundes entdeckt, mich hat das Programm spontan angesprochen. Mein Dozent hat mir ebenfalls eine Bewerbung empfohlen.

Ich bin total glücklich, dass ich als Vertreterin für Deutschland ausgewählt wurde. Das Vorbereitungstreffen in Frankfurt war bereits aufregend und interessant. Ich freue mich darauf, Teilnehmer aus anderen Ländern mit denselben Interessen zu treffen. Gemeinsam werden wir Sprachbarrieren überwinden und an der Akademie Themen der Olympischen Bewegung diskutieren. Durch den internationalen Gedankenaustausch erhoffe ich mir nicht nur Anregungen für meine Bachelor-Arbeit, sondern auch Freundschaften in aller Welt für mein weiteres Leben. Ich bin gespannt und kann es kaum erwarten los zu fliegen :-)"

UA-1996629-6