Internationale Olympische Akademie

Die Internationale Olympische Akademie (IOA) ist das vom Internationalen Olympischen Komitee anerkannte Studienzentrum der Olympischen Bewegung. Die Akademie befindet sich in Olympia (Griechenland), in unmittelbarer Nähe des Zeusheiligtums und des Austragungsortes der Olympischen Spiele der Antike.

Auf Initiative des Deutschen Carl Diem und des Griechen Jean Ketseas gegründet, begann die Akademie 1961 mit einem Lehrgang für Studierende aus aller Welt. Seitdem stellt diese, jeweils einem spezifischen Thema gewidmete „Session for Young Participants" mit etwa 200 Teilnehmenden aus über 90 Ländern das Markenzeichen der Akademiearbeit dar. Im Zuge des Ausbaus der Anlage zu einem modernen Kongresszentrum erweiterte sich auch das Programmangebot. Neben Veranstaltungen für Führungskräfte Nationaler Olympischer Akademien, Pädagoginnen und Pädagogen oder Postgraduierte beherbergt die Akademie immer wieder auch Fortbildungsmaßnahmen externer Organisatoren.

Die Deutsche Olympische Akademie (DOA) ist einer von mehr als 140 nationalen Partnern der IOA, die unter anderem für die Auswahl und Vorbereitung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Sessionen verantwortlich ist. Zudem führt die DOA eigene Veranstaltungen in Olympia durch, namentlich eine Fortbildungsmaßnahme für Lehrkräfte sowie ein Sportwissenschaftliches Olympiaseminar für Studierende deutschsprachiger Universitäten.